Dienstag, 20. Juni 2017

Gemeinsam Lesen #219

Ich habe mir für unsere Skandinavien-Reise extra zwei neue Bücher gekauft. Weil ich sie aber unbedingt auch erst im Urlaub beginnen möchte (Vorfreude ist doch die schönste Freude) habe ich zur Überbrückung bis zum Urlaub einen 16 Jahre alten Schmöker wieder entdeckt. 😉


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade Belladonna von Karin Slaughter und ich bin auf Seite 38
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Eddie unterbrach ihre Gedanken. "Mom sagt, du musst morgen zum Frühstück kommen."
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich habe dieses Buch als Teenager schon mal gelesen und weiß noch das es sehr gut war. Beim entstauben unserer Bibliothek ist es mir nach der langen Zeit wieder in die Hände gefallen und ich dachte, lies es doch noch mal. 
4. Empfehle uns das Buch, das deiner Meinung nach jeder gelesen haben sollte (nur eins!) (Frage von Yvonne)
Ich empfehle "Lebenslang ist nicht genug!" von Joy Fielding.


Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzenbücher die Jeden Dienstag stattfindet. Es werden 4 Fragen gestellt/beantwortet.

 

Freitag, 16. Juni 2017

Buchrezension: Hexenkind

Titel: Hexenkind
Autorin: Sabine Thiesler
Inhalt:
Eine Familie – gefangen im Netz des Todes.
Ein Pilzesammler entdeckt in einem einsam gelegenen alten Bauernhaus in der Toscana eine schlimm zugerichtete Leiche.
Der deutschstämmigen Sarah, Frau des Trattoriabesitzers Romano, hat jemand die Kehle durchgeschnitten. Dieser Mord ist aber erst der Anfang für ein Verhängnis, das vor Jahren in Deutschland begann, sich nun über die ganze Familie auszubreiten beginnt und sich bis zu einem bitterbösen Ende steigert

Rezension:
Es war mein erstes Buch von Autorin Sabine Thiesler, mein Mann hatte es mir aus einer Tauschbücherei mitgebracht. 
Anfangs war ich etwas skeptisch, aber das legte sich schnell.
Als ich es angefangen habe, konnte ich es auch nicht mehr aus der Hand legen.
In der Story tauchen immer wieder neue Charaktere auf, bei denen man immer denkt, der/die könnte der/die Mörder/in sein. zumindest ist mir beim Lesen so ergangen.
Es ist wirklich sehr spannungsgeladen. Sei es die Familiensituation oder das Rätsel um die Morde. 
Das Buch hat mich einfach gefesselt.
Und obwohl ich einen Verdacht hatte, habe ich mit dem geschriebenen Ende in keinster Weise gerechnet.

Mein Fazit:
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, allerdings gabs zum Ende hin einen Satz, den man sich hätte Sparen können. 
Daher gibts von mir einen Punkt Abzug, 4 von 5 Sternen.

Samstag, 10. Juni 2017

Tauschbücherei

Kennt ihr Tauschbüchereien oder auch Tauchboxen? Bei uns in der Altstadt gibt es so eine. Ich finde diese Idee wirklich klasse. Man kann Bücher die man nicht mehr liest oder nicht mehr braucht, dort gegen andere Bücher Tauschen.
Natürlich darf man nur so viele Bücher mitnehmen, wie man auch abzugeben hat.
Leider gibt es auch immer wieder ein Paar Leute die das Prinzip nicht ganz verstehen und sich dann einfach so Bücher aus der Tauschbücherei mitnehmen. 
Aber im Großen und Ganzen finde ich diese Tauschboxen eine wirklich tolle Sache,
Bei uns hier, ist es eine ausrangierte Telefonzelle
Am Montag mcöhten meine Söhne und ich wieder ein paar Bücher hinbringen und tauschen.
Es ist nicht immer etwas passendes dabei, aber manchmal hat man Glück.
Ein paar Bücher zum Tauschen haben wir schon aussortiert.
Vielleicht ist auch dieses Mal wieder entwas für uns dabei. :)
Gibts bei euch auch Tauschbüchereien, wenn ja, tauscht ihr dort auch gern mal Bücher durch?
Schreibts mir in die Kommentare.

Dienstag, 6. Juni 2017

Gemeinsam Lesen #217

Geimeinsam Lesen - Lange drauf gefreut, ich bin wieder gesund und heute ist es endlich wieder soweit.
Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzenbücher die Jeden Dienstag stattfindet. Es werden 4 Fragen gestellt/beantwortet.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade Hexenkind von Sabine Thiesler und bin auf Seite 117. 
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Es war alles so absurd und unwirklich. Der dunkle Wald um ihn herum, die Stille, die Einsamkeit.
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Anfangs konnte ich mich nicht durchringen es zu lesen, inzwischen kann ich mich nicht durchringen es aus der Hand zu legen. :)
4. Liest du Neuerscheinungen immer direkt, oder hebst du sie dir manchmal für einen besonderen Anlass auf?
Es kommt drauf an. ich habe mir neulich zwei Bücher gekauft, glaub das eine ist gar nicht mehr so neu. 
Tote Mädchen Lügen nicht von Jay Asher und die Hebamme und die tote Hure von Sam Thomas. 
Die beiden möchte auf jeden Fall mit in den Urlaub nehmen. Bin schon so gespannt. :)

Buchrezension: Die Hebamme und das Rätsel von York

Titel: Die Hebamme und das Rätsel von York
Autor: Sam Thomas
Inhalt:
York 1644, zur Zeit des englischen Bürgerkriegs:
Während die Stadt von Rebellen belagert wird, wartet Esther im Kerker auf ihre Hinrichtung.
Sie soll ihren Ehemann vergiftet haben. Doch ihre Freundin, die einflussreiche Hebamme Bridget, erklärt Esther kurzerhand für schwanger und verschafft sich so Zeit, deren Unschuld zu beweisen. Gemeinsam mit ihrer Magd Martha macht sich Bridget auf die Suche nach dem wahren Mörder - eine Suche, die die beiden Frauen von den Gassen der Elendsviertel bis zu den mächtigsten Familien der Stadt führt - Der erste Fall für Hebamme Bridget und ihre Magd Martha - "Das überragende Romandebüt des Historikers Sam Thomas" Publishers Weekly

Rezension:
Nachdem ich mein erstes Buch von Sam Thomas "Die Hebamme und die Hexenjäger" gelesen habe und mich sein Schreibstil so gefesselt hat, wollte ich die Reihe um Hebamme Bridget unbedingt weiterlesen.
Die Hebamme und das Rätsel von York habe ich genau so verschlungen, wie die Hexenjäger, auch wenn ich im laufe des Lesens festgestellt habe, das ich in der falschen Reihenfolge angefangen habe. 
Egal. 
Das Rätsel von York war ebenfalls ein sehr packender und fesselnder Mittelalter Krimi. Auch wenn es dieses Mal sehr viel um die Belagerungen von York ging und ebenso viel um Rebellen und Puritaner, kam der Krimi im alten England trotzdem nicht zu kurz.
Ein Rätsel um den mysteriösen Mord eines Mannes, dessen Ehefrau dafür unschuldig im Kerker sitzt und welches Hebamme Bridget und ihre Gehilfin Martha wieder mit Geschick und unter Lebensgefahr gelöst haben.
Das alte England und das Leben zu dieser Zeit wurde auch hier wieder unglaublich gut detailliert und mitreißend beschrieben.
Genau so ihre Arbeit als Hebamme, wobei man beim Lesen immer wieder feststellt wie nah Geburt und Tod im Kindbett zu diesen Zeiten beisammen waren.

Mein Fazit:
Sam Thomas hat mich als Autor sehr überzeugt. Seit dem 2. Buch gehört er für mich absolut zu meinen Lieblings-Autoren.
Für unseren Urlaub habe ich mir schon das nächste Werk von ihm besorgt. Die Hebamme und die tote Hure.
Ich freue mich schon sehr drauf es zu lesen. :)

Sonntag, 9. April 2017

Buchrezension: Die Wanderhure



Titel: Die Wanderhure
Autorin: Iny Lorentz
Inhalt: Konstanz im Jahre 1410:
Als Graf Ruppert um die Hand der schönen Bürgerstochter Marie anhält, kann ihr Vater sein Glück kaum fassen. Er ahnt nicht, dass es dem adeligen Bewerber nur um das Vermögen seiner künftigen Frau geht und dass er dafür vor keinem Verbrechen zurückschreckt.
Marie und ihr Vater werden Opfer einer gemeinen Intrige, die das Mädchen zur Stadt hinaus treibt. Um zu überleben, muss sie ihren Körper verkaufen. Aber Marie gibt nicht auf...


Rezension:
Anfangs fand ich das Buch sehr spannend, zur Mitte hin zog es sich dann etwas und die Sprünge zwischen den verschiedenen Charakteren fand ich teilweise etwas verwirrend.
Das Leben der Hübschlerinnen im Mittelalter war trotz allem aber sehr gut dargestellt und man fühlte sich auch in die im Buch beschrieben Zeit hineinversetzt.
Allerdings fand ich, kam die Freundschaft zwischen Marie und Trudi im Buch etwas zu kurz und knackig rüber.
Zum Ende hin,wirkte das Buch irgendwie ein wenig gekürzt, so als würde die Autorin schnell zum Ende kommen wollen.
Und ich hätte mir ein bissel mehr Gefühl für Marie und Michel gewünscht.
Aber alles in Allem, habe ich das Buch gern gelesen. Ich habe zwar etwas länger dran gelesen, aber immerhin.

Eine gelungene Story über das Leben der Wanderhuren im Mittelalter und das Leben der Marie Scherer.
Noch mal werde ich es aber glaube ich nicht lesen.

Das Buch bekommt von mir 3 von 5 Sternen.

Dienstag, 14. März 2017

Gemeinsam Lesen #205


Geimeinsam Lesen - Die Ganze Woche drauf gefreut und heute ist es endlich wieder soweit. Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzenbücher die Jeden Dienstag stattfindet. Es werden 4 Fragen gestellt/beantwortet.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade die Wanderhure von Iny Lorentz und bin auf Seite 201


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Doch Giso erlaubte nur Guda der Beschließerin, den Wagen zu verlassen.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich hatte es schon ewig lang im Regal stehen. Da ich aber schon die Filmreihe zur Wanderhure gesehen habe, habe ich mich ans Buch irgendwie bisher nicht rangetraut. Wohl aus Angst vor einer Enttäuschung. Aber was soll ich sagen, das Buch ist 1000 mal besser als die Filme. Ich kann es einfach nicht aus der Hand legen. 

4. Cliffhanger, Happy End oder ein offenes Ende. Was magst du lieber und weshalb?
Happy End. Ich finde es immer ganz furchtbar wenn das Ende eines Buch offen bleibt. Cliffhanger mag ich auch, aber auch nur wenn´s dann auch immer ein weiterfolgendes Buch gibt.